Schließen ✕
Get in Touch
Danke für dein Interesse! Ich freue mich auf deine Nachricht.

Danke! Deine Nachricht wurde verschickt!

Oops! Etwas ist schief gelaufen.

Allergien - Wie sie entstehen und was du gegen sie tun kannst

Ayurveda
|
Posted by
Dr. med. Alina Hübecker
|
August 17, 2019
Aug 17, 2019

Aktuell straft uns der Sommer mit Regen und kälteren Temperaturen als die letzten Wochen. Für Allergiker ist das aber oft ein wahrer Segen. Durch den Regen werden die Pollen der Pflanzen abgetragen, ohne über die Luft hinfort getragen zu werden. Das erspart vielen Menschen die leidigen Symptome wie Augentränen, Nase laufen oder Müdigkeit.

Die schulmedizinische Sicht

In der Medizin unterscheiden wir 4 Typen von allergischen Reaktionen. Bei Heuschnupfen handelt es sich um eine Allergie vom Sofort-Typ.Das bedeutet, das Allergen, in dem Falle die Pollen, löst eine ziemlich schnelle Reaktion des Körpers aus. Die allergische Reaktion muss nicht nach einem Erstkontakt auftreten, sondern kann auch im Laufe des Lebens erworben werden.

Was machen wir also, um den Patienten Linderung zu verschaffen. Es gibt einmal bestimmte Medikamente, mit denen wir die Symptome lindern können. Seit ein paar Jahren gibt es aber auch Programme, um die Immunreaktion des Körpers zu verändern und so die überschießende Reaktion des Immunsystems langfristig zu verhindern. Hierfür gibt es dann eine orale Behandlung oder eine Therapie mit Spritzen. Die Behandlungsdauer umfasst mindestens 3 Jahre. Es gibt aber auch ein paar schulmedizinische Tipps, um einer Allergie vorzubeugen.

Als Mutter vorbeugen

Das beginnt einerseits wie so oft schon im Mutterleib.Während der Schwangerschaft sollte auf eine ausgewogene Ernährung geachtet werden und auf Alkohol und Nikotin verzichtet werden. Eigentlich Dinge, die jede Mutter beachten sollte. Beim nächsten Thema scheiden sich die Geister. Ich bin Team Muttermilch. Und ich weiß aus manchen Umständen heraus ist das Stillen einfach nicht möglich. Dennoch bietet es die ersten 4 Monate guten Schutz und(wenn die Mutter sich richtig ernährt) die wichtigsten Nährstoffe. Ab dem 4.Monat, kannst du langsam neue Nahrungsmittel in die Mahlzeiten mit aufnehmen.Hier bietet es sich an, jede Woche ein neues Nahrungsmittel auszuprobieren.

Wenn du allerdings schon an einer Allergie leidest, werden dir die Tipps nicht wirklich weiterhelfen. Dann solltest du selbst allerdings auf eine gesunde Lebensweise achten. Das bedeutet ebenso ein Verzicht auf Nikotin und Alkohol, sowie die Vermeidung von Übergewicht oder Aufenthalten an Orten mit Schimmelbefall. Durch Urlaube in unbekannte Klimazonen wie Hochgebirge oder Küstenzonen, kann es zu einer Verbesserung der allergischen Symptome kommen.

Die ayurvedische Sichtweise

Ayurvedisch gesehen sind Allergien, wie alle anderen Erkrankungen eine Dysbalance der Doshas. Durch die allergischen Symptome kannst du erkennen, welches Dosha bei dir gerade aus dem Gleichgewicht geraten ist.Hast du eine Vata-Störung wirst du eher unter trockenem Husten, Atemnot oder Schwindel leiden. Eine Pitta-Störung wird sich eher in tränenden, geröteten Augen, laufender Nase und Hautirritationen äußern. Ist dein Kapha aus dem Gleichgewicht, werden sich insbesondere deine Nasennebenhöhlen verschleimt anfühlen, dein Gesicht aufgedunsen sein und die Atmung erschwert. Wenn du mehrere übergreifende Symptome hast, solltest du das Dosha behandeln, was sich am stärksten ausprägt.

Um Allergien wirkungsvoll zu behandeln, solltest du schon vor Auftreten der allergischen Symptome mit der Therapie beginnen. Das bedeutet, dass du am besten schon im Winter mit einer Ernährungsumstellung beginnst. Ernähre dich so, dass das Dosha, welches erhöht ist, durch deine Mahlzeiten reduziert wird. Du solltest vor allem darauf achten Allergene wie Milchprodukte und Nüsse erstmal zu meiden. Alle Früchte sollten erstmal nur gedünstet und nicht roh gegessen werden. Stelle dich eher auf wärmende Mahlzeiten ein.

Neben der Ernährung solltest du zusätzlich deine Verdauung stärken. Starte erst mit einer Darmreinigung und gewöhne dich dann wieder stufenweise an normales Essen. Auch eine Fastenkur mit Kitchary kann helfen, deinen Magen-Darm-Trakt wieder optimal in Schwung zu bringen.

Als letzten Tipp solltest du versuchen dein Agni – dein Verdauungsfeuer– zu stärken. Dein Magen ist mit eines der ersten Teile deines Immunsystems. Dein Verdauungsfeuer ist dafür zuständig deine Nahrung vollständig zu verdauen, sodass Allergene zerkleinert werden und unschädlich gemacht werden. Funktioniert deine Verdauung, funktioniert also auch dein Immunsystem deutlich besser.

Ich hoffe ich konnte dir einen Überblick über die Vielzahl der Möglichkeiten zur Allergiebekämpfung bieten. Leidest du unter einer Allergie und möchtest endlich was dagegen tun? Dann melde dich gerne zur ganzheitlichen Ayurveda-Therapie bei mir an. Schreib mir hier über das Kontaktformular oder meine Instagram-Seite @the_medical_yogi.

Namasté,

Deine Alina

Dr. med. Alina Hübecker
The Medical Yogi

Das könnte dich auch interessieren

Das könnte dich auch interessieren

Lass uns zusammenarbeiten
Schreib mir