Schließen ✕
Get in Touch
Danke für dein Interesse! Ich freue mich auf deine Nachricht.

Danke! Deine Nachricht wurde verschickt!

Oops! Etwas ist schief gelaufen.

How to notice what you really desire

Yoga
|
Posted by
Dr. med. Alina Hübecker
|
September 9, 2018
Jan 16, 2019

Öle werden schon seit ewigen Zeiten sowohl zur inneren als auch zur äußeren Anwendung benutzt. Sie können genau so als Dressing in deinem Salat verwendet werden, als auch für eine wohltuende Ölmassage. Öle können sogar im Ayurveda zur Verbesserung von Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit oder bei Prostataproblemen eingesetzt werden. Es gibt eine Vielzahl von Erkrankungen, die mit der Verwendung von speziellen Ölen behandelt werden können.

Die Bandbreite ist riesig

Und genau so wie Öle für eine Vielzahl von Krankheiten eingesetzt werden, so gibt es auch eine unglaubliche Menge an Ölen. Wenn wir im Supermarkt vor dem Regal stehen haben wir die Auswahl zwischen mehreren verschiedenen Sorten.

Da kann es ganz schön verwirrend sein, welches du für dich speziell anwenden solltest. Oft weiß man ja nicht einmal welches Öl (wie hoch) erhitzt werden darf - geschweige denn, ob es eben nicht nur als Nahrung, sondern auch äußerlich anwendbar ist.

Lerne Entscheidungen zu treffen

Entscheidungen treffen ist manchmal nicht ganz einfach. Der Kopf kommt nicht zur Ruhe und du grübelst und grübelst stundenlang darüber nach, welche Entscheidung die vermeintlich Richtige ist.

Ich verspüre dann zusätzlich noch einen dicken, fetten Klos im Hals. Meine Angst mich „falsch“  zu entscheiden äußert sich dann oft in Beklemmungen, die mich komplett hemmen, und einer noch größeren Unordnung in meinem Kopf.

3 Dinge, die du dich fragen solltest

Um überhaupt einmal Ordnung bei der Entscheidungsfindung zu erlangen, solltest du dir 3 Fragen stellen:

Ist die Entscheidung, die ich gerade treffen muss, tatsächlich so schwerwiegend, dass ich mich von den Emotionen, die sie in mir hervorruft, so einnehmen lassen muss?

Egal, welche Entscheidung gerade ansteht, denke einmal darüber nach, ob sie wirklich so entscheidend für dein weiteres Leben sein wird, dass du so viel Zeit mit Grübeln verbringst. Natürlich gibt es Dinge, die man nicht über Nacht entscheidet. Man braucht Zeit um die Pros und Contras abzuwägen und selbst dann ist es nicht einfach.

Aber die Frage ist doch, solltest du wirklich Angst vor der Entscheidung haben? Oder kannst du vielleicht sogar glücklich darüber sein, die Wahl zu haben? Oder dich vielleicht sogar freuen eine Wahl zu treffen?

Ich habe vor kurzem meinen vermeintlich sicheren Job gekündigt. Ich habe wirklich lange überlegt und auch Angst gehabt, dann erst mal arbeitslos zu sein. Aber genauso gut, kann ich mich darüber freuen, dass ich die Chance habe den Arbeitgeber, der mir keine Freude bereitet hat zu wechseln. Und gegebenenfalls einen zu finden, der mir bessere Ausbildungsangebote bietet. Vielleicht verstehst du mit diesem Beispiel, was mit der Frage nach der Emotion dahinter gemeint ist. Nicht alles ist immer unbedingt schlecht.

Kann ich mit jemandem darüber sprechen ohne dass ich mich von der anderen Person zu sehr beeinflussen lasse?

Ich habe ein paar wirklich sehr gute Freundinnen und meinen Partner, mit denen ich gerne die ein oder andere anstehende Entscheidung diskutiere. Ich weiß von diesen Menschen werde ich immer einen guten Ratschlag bekommen und sie helfen mir, einen anderen Blickwinkel auf mein Problem zu entwickeln. Ich weiß aber auch genauso, dass sie mich nicht unbewusst für ihre Zwecke in eine bestimmte Richtung leiten würden. Und das ist wirklich wichtig. Weil am Ende bist du es, der entscheiden muss. Du musst den Weg weiter gehen und du bist es am Ende, der damit glücklich sein muss. Nicht die Anderen.

Genauso gibt es aber auch Menschen in meinem Leben, die mich und vor allem sich selbst beschützen wollen. Manchmal liebt man einen Menschen so sehr, dass die eigene Angst uns hemmt, ihm einen konstruktiven Ratschlag zu geben. Nehmen wir auch hier ein Beispiel zum besseren Verständnis. Du fragst eine sehr gute Freundin von dir, ob du deine Wohnung kündigen und ein halbes Jahr unterwegs arbeiten solltest. Es kommt nun auf die Konstitution deiner Freundin an, welchen Ratschlag sie dir geben wird. Sie kann dir entweder konstruktiv die Pros und Contras aufweisen oder sie wird versuchen, dich unbewusst davon abzuhalten deinem Herzen zu folgen. Nicht aus bösem Willen, sondern weil die Vorstellung für sie, die sichere Umgebung aufzugeben und einfach mal etwas zu riskieren so viel Angst in ihr verursacht, dass sie dir nicht zu so etwas raten möchte. Das passiert ganz unbewusst. Aber Du bist derjenige, der sich über diesen Effekt im Klaren sein muss. Du empfängst die Gefühle deiner Rat gebenden Person. Und da gibt es eben Menschen in deinem Umfeld, die da besser oder weniger gut differenzieren können.

Möchte ich selbst überhaupt eine Entscheidung fällen?

Ich habe schon auf meinem Instagram Account @the_medical_yogi zwei Dinge vorgestellt, die dir dabei helfen sollen eine Entscheidung zu treffen. Die erste Hilfe dabei war (wie oben beschrieben) mit Personen zu sprechen, die dir bei der Entscheidungsfindung vielleicht neue Wege aufzeigen können. Die Zweite besteht darin, dir selbst eine Pro und Contra Liste zu erstellen, die dir dabei hilft deinem Herzen zu folgen. Hier ist es wichtig auch Pros oder Contras zu finden, die dein Herz dir sagt und nicht nur dein Verstand.

Die letzte Hilfe, die ich dir mit auf den Weg geben möchte ist, die Entscheidung ans Universum abzugeben.

The universe has your back

Manchmal kann man einfach wirklich keine Entscheidung fällen. Die richtige Abzweigung zu wählen, fällt dann oft so schwer, dass es einen zu Verzweiflung treibt. Ich habe von meiner Yogalehrerin in der Ausbildung diesen Tipp mit auf den Weg bekommen und ich möchte ihn heute mit dir teilen. Wenn du merkst, du kannst dich einfach nicht entscheiden, dann stell deine Frage ans Universum. Z.B. könntest du es so formulieren: Wenn ich morgen kündigen soll, dann zeigt mir das Universum morgen ein Zebra auf der Straße.

Natürlich muss nicht unbedingt ein wirkliches Zebra vor dir auf der Straße auftauchen, aber manchmal reicht es schon an einem Spielzeugladen vorbeizugehen und dort im Schaufenster eine Playmobil Figur mit Zebra zu erblicken. Es sind die kleinen Dinge, die zählen. Aber in jedem Falle sollte es was ausgefallenes sein, was du dem Universum als Aufgabe sendest. Und glaub mir es funktioniert wirklich. In dem Moment in dem du das sprichwörtliche Zebra entdeckst, wirst du in deinem Herzen merken was zu tun ist. Das ist wie, wenn du dich nicht entscheiden kannst, was du essen möchtest, dann eine Münze wirfst und dann traurig über das Ergebnis bist. Vertrau einfach deiner Intuition und dem Universum. Es passt schon auf dich auf.

• Hab einen wundervollen Start in die neue Woche •
• Namasté •
Alina

Dr. med. Alina Hübecker
The Medical Yogi

Das könnte dich auch interessieren

Das könnte dich auch interessieren

Lass uns zusammenarbeiten
Schreib mir